Attila Richard Lukacs: Polaroids

29. April – 25. Juni 2011

Galerie 2

Attila Richard Lukacs, Untitled, 1990; Polaroids, 20,5 × 20,5 cm; 8 × 8 in.
Attila Richard Lukacs, Untitled, 1990; Polaroids, 20,5 × 20,5 cm; 8 × 8 in.
  • Untitled
											20,5 x 20,5 cm (ungerahmt)
											4 Polaroids
  • Untitled
											30,5 x 20,5 cm
											6 Polaroids
  • Christof Tea House
											1991
											30,5 x 31 cm
  • Stephan
											1991
											40,5 x 31 cm
											Polaroid
  • Alex for Glamour Crew
											1993
											40,5 x 31 cm
											Polaroid
  • Phil
											1999
											41 x 41 cm
											16 Polaroids
  • untitled
											2005
											44 x 65 cm
											24 Polaroids
  • untitled
											1999
											43,8 x 44,3 cm
											16 Polaroids
  • untitled
											1995
											82,5 x 73 cm
											20 Polaroids
  • untitled
											2002
											72,5 x 62,5 cm
											12 Polaroids
  • Untitled
											36 Polaroids
  • Cam Banff
											1990
											20,5 x 20 cm
											4 Polaroids
  • Untitled
											1987
											20 x 20,5 cm
											4 Polaroids
  • Untitled
											2005
											51,5 x 40,5 cm
											20 Polaroids
  • Untitled
											1990
											20,5 x 20,5 cm - (ungerahmt)
											4 Polaroids
  • Phil
											1998
											41 x 41 cm
											16 Polaroids
  • Stephan & Marek
											1991
											41 x 41 cm
											16 Polaroids
  • Peter Pennartz
											1993
											50,5 x 41 cm
											20 Polaroids
  • Stephan
											1990
											41 x 30,5 cm
											12 Polaroids
  • Stephan
											1991
											40,5 x 31 cm
											12 Polaroids
  • Stephan & Stefan
											1990
											40,5 x 31 cm
											12 Polaroids
  • Study for Christof, T-House
											50,5 x 31 cm
											15 Polaroids
  • Ted
											1997
											40,5 x 41,5 cm
											16 Polaroids
  • Ted for Castor and Pollux
											50,5 x 41 cm
											20 Polaroids
  • Untitled
											2002
											50,5, x 41 cm
											20 Polaroids
  • Untitled
											24 Polaroids

Die Ausstellung Polaroids von Attila Richard Lukacs zeigt Bilder, die größtenteils in Berlin entstanden sind, wo der Künstler von 1986 bis zu seinem Umzug nach New York 1996 wohnte. Einen Höhepunkt dieser Schaffensperiode markierte seine Teilnahme an der Documenta IX 1992. Die Polaroids zeigen junge Männer, die kenntlich durch Tätowierungen, geschorene Haare oder suggestive Requisiten einer schwulen Skinhead-Szene zugehören. Die Ansichten der abgebildeten Modelle rangieren von klassischen Porträt-Stellungen über das Figurenrepertoire Goyas oder Caravaggios bis hin zu pornographischen Posen. Die Polaroids entstanden als Studien zur Vorbereitung von Bildern. Sie reihen sich ein in die Tradition von Wilhelm von Gloeden und anderen frühen Vertretern der homoerotischen Fotografie, die sich zumeist noch auf den ästhetischen Kanon von der griechischen Kunst bis zum Neo-Klassizismus bezog. Lukacs spielt auch mit Gewalt und Gefahr als Teil des erotischen Spiels, das auch spätestens seit dem tragischen Schicksal Johann Joachim Winckelmanns und nicht zuletzt Pasolinis zur Ikonographie homoerotischer Darstellungen gehört. Der kanadische Künstler Michael Morris und Freund von Lukacs hat die Polaroids als eigenständiges Werk wiederentdeckt. Attila Richard Lukacs (*1962 in Calgary, Canada) studierte am Emily Carr Institute of Art and Design in Vancouver, wo er heute lebt und arbeitet.