Jörg Johnen eröffnete seine Galerie 1984 in Köln mit einer Ausstellung von Thomas Schütte und Aldo Rossi. In den mehr als 30 Jahren ihres Bestehens hat die Galerie, zuerst als Johnen+Schöttle in Köln und seit 2004 als Johnen Galerie in Berlin fast 250 Ausstellungen organisiert. Frühzeitig wurden die ersten Werke heute so bekannter Künstler wie Stephan Balkenhol, David Claerbout, Katharina Fritsch, Rodney Graham, Andreas Gursky, Candida Höfer, Martin Honert, Yoshitomo Nara, Thomas Ruff, Anri Sala, Wilhelm Sasnal, Tino Sehgal, Wiebke Siem, Jeff Wall und vielen anderen in der Galerie gezeigt.

Im Mai 2015 fusionierte die Johnen Galerie mit Esther Schipper. In einer zweijährigen Übergangszeit sind Archive, operativer Betrieb, und die zwei Teams zusammengeführt worden. Beide Galerien sind jetzt unter dem Namen Esther Schipper vereint.

Jörg Johnen hat sich vollständig aus der aktiven Galeriearbeit zurückgezogen und widmet sich der Kunst nun ganz auf privater Ebene, insbesondere mit seinem Sammlungsprojektraum JohnenPrivat.