David Claerbout : David Claerbout

02. Mai – 07. Juni 2008

  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • The Algiers' Sections of a Happy Moment, 2008, 1920 x 1600 hd progressive, black & white, Stereo audio, Duration 37’. Edition of 5. Single channel video installation. Edition 5
  • Long Goodbye, 2007, 1-Kanal Farbvideo Projektion ohne Ton - single channel video projection without audio. 13’44’’. Edition 5 + 1 AP
  • Long Goodbye, 2007, 1-Kanal Farbvideo Projektion ohne Ton - single channel video projection without audio. 13’44’’. Edition 5 + 1 AP
  • Long Goodbye, 2007, 1-Kanal Farbvideo Projektion ohne Ton - single channel video projection without audio. 13’44’’. Edition 5 + 1 AP
  • Long Goodbye, 2007, 1-Kanal Farbvideo Projektion ohne Ton - single channel video projection without audio. 13’44’’. Edition 5 + 1 AP

Die Installationen des belgischen Künstlers David Claerbout bewegen sich an einer Schwelle zwischen den „alten“ Medien Film, Video und Fotografie. Eine eindeutige Zuordnung anhand der jeweils spezifischen Eigenschaften des fotografischen und des filmischen Bildes greift hier nicht. Claerbout bricht mit den für diese Genres etablierten Wahrnehmungsmechanismen. Der Austausch von spezifisch filmischer mit fotografischer Dramaturgie spiegelt Claerbouts zentrales Anliegen, die konventionellen Vorstellungen der Wiedergabe von Zeit und narrativer Abläufe zu hinterfragen.

Mit The Algiers´ Sections of a Happy Moment zeigt Claerbout ein kleines Fußballfeld auf einem Hausdach der Kasbah von Algier. Über dem Labyrinth von Häusern und Gassen erblickt man das Mittelmeer. Eine Gruppe älterer Zuschauer beobachtet einige junge Maghrebs, die gerade ihr Spiel unterbrochen haben, während einer der Spieler ein paar eifrige Möven füttert. Dieser intime, friedliche Moment, aus einer Vielzahl von Perspektiven in hunderten von Fotografien festgehalten, wiederholt sich in der Bildabfolge der Dia-Projektion Claerbouts wieder und wieder, die Erwartung des Betrachters, er möge sich verflüchtigen, verliert sich allmählich. Die Bilder von diesem dem Verrinnen der Zeit abgerungenen Augenblick kontrastieren mit deren kontinuierlicher Abfolge, der Rhythmus der Bildwechsel betont das Verstreichen der Zeit. Die Parallelität von Fragmentierung und Kontinuität in dieser Arbeit lässt sich als Verweis darauf lesen, dass in jedem Moment für alle Beteiligten, alle Beobachter in einer bestimmten Konstellation, Bedeutungen zusammen laufen, die sich gegenseitig beeinflussen, um sich sofort wieder zu verzweigen. Seiner momentanen Flüchtigkeit widersprechend erlangt der von Claerbout eingefangene Moment so seine Bedeutung. Long Goodbye ist die Videostudie einer Bewegung. Eine Frau tritt in der Abenddämmerung aus einer Tür auf eine Terrasse, sie entdeckt die Kamera, lächelt und winkt zum Abschied. Die Szene wird aufgenommen von einer sich langsam rückwärts entfernenden Kamera. Auch in dieser Arbeit reichert Claerbout eine einfache, universale Geste alleine durch die Art der Aufnahme und Wiedergabe an mit einer komplexen erzählerischen Komponente. Genau in dem Moment, in dem die Frau die Kamera bemerkt, beginnt diese ihre Rückwärtsbewegung, wie ein Beobachter, der sich nach seiner Entdeckung beschämt zurückzieht. Wieder betont Claerbout die zeitliche Ebene, nicht nur durch die langsame Bewegung, sondern insbesondere auch durch seine Manipulation des im Verhältnis zur Aktion schneller verblassenden Abendlichts. Je weiter die Kamera sich entfernt, desto mehr Details des wunderschönen Schauplatzes erschließen sich dem Betrachter, nur um sogleich wieder in der wachsenden Dunkelheit zu verschwinden. Es entsteht eine Sehnsucht nach diesem um so unerreichbareren Ort.

Durch das Element der Zeit, der Dauer innerhalb seiner Arbeiten beeinflusst Claerbout die Wahrnehmung dessen, was der Betrachter sieht. Im Festhalten und Wiederholen des Bruchteils einer Sekunde, durch seine Sektion und Ausdehnung auf zahllose Segmente und Ansichten von allen Seiten, aus allen Entfernungen, entwickelt Claerbout eine Erzählung mit wachsender Vielschichtigkeit. Aus der nüchternen, sachlichen Untersuchung einer einfachen Bewegung erwächst bei Claerbout eine Geschichte weitergehender Bedeutung. In ihrer Beispielhaftigkeit und geradezu mustergültigen Form scheinen die Arbeiten für die Vorrangstellung ihrer jeweiligen Gattung zu plädieren, so dass die singuläre Bedeutung von Claerbouts Werk in den von ihm vorgenommenen Kombinationen und Überschneidungen zu entdecken ist.