Prabhavathi Meppayil : berlinoneseven

17. September – 15. November 2014

BerlinSeptember/Four, 2014, 121,9 x 121,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso
BerlinSeptember/Four, 2014, 121,9 x 121,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Twelve, 2014, 91,4 x 91,4 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm - 24 x 24 x 1.5 in., Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4 parts 60,9 x 60,9 x 3,8 cm - 24 x 24 x 1.5 in. each, copper wire embedded in lime gesso panel (alternative Installation)
  • BerlinSeptember/Six, 2014, 3-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm und 30,4 x 30,4 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Seven, 2014, 2-teilig je 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Eight, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Nine, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Ten, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso
  • BerlinSeptember/Eleven, 2014, 91,4 x 91,4 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • BerlinSeptember/Seven, 2014, 2-teilig, je 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: linkes Panel)
  • BerlinSeptember/Seven, 2014, 2-teilig, je 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: rechtes Panel)
  • BerlinSeptember/Six, 2014, 3-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm und 30,4 x 30,4 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: linkes Panel)
  • BerlinSeptember/Six, 2014, 3-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm und 30,4 x 30,4 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: mittleres Panel)
  • BerlinSeptember/Six, 2014, 3-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm und 30,4 x 30,4 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: rechtes Panel)
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: oben links)
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: oben rechts)
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: unten links)
  • BerlinSeptember/Five, 2014, 4-teilig, je 60,9 x 60,9 x 3,8 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail: unten rechts)
  • BerlinSeptember/Eight, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail)
  • BerlinSeptember/Nine, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail)
  • BerlinSeptember/Ten, 2014, 45,7 x 45,7 x 3,3 cm, Kupferdraht in Gesso (Detail)

In der Ausstellung Il Palazzo Enciclopedico auf der Biennale in Venedig 2013 hatte ein großes Publikum erstmalig die Gelegenheit, den Arbeiten der indischen Künstlerin Prabhavathi Meppayil zu begegnen. Inmitten der Präsenz von bisweilen obsessiv-phantastischen Positionen wirkte das Werk von Meppayil wie ein Moment von Freiheit, Offenheit und Aufklärung.

Den Entstehungsprozess der minimalistischen Bilder entwickelte Prabhavathi Meppayil aus der Tradition des Goldschmiede-Handwerks ihrer Familie. Die weißen Bildobjekte aus Kalk-Gesso werden rhythmisiert durch eingespannte, metallene Fäden aus Kupfer, Silber oder Gold. Sie erzeugen eine subtile Transgression zwischen Wand, Raum, Objekt, Schatten und den in den Bildgrund implantierten Linien. In ihrem Werk scheinen sich die utopischen Hoffnungen der Moderne nicht nur zu erfüllen, vielmehr zeigt sich hier ihre globale Vorstellung.

‘What makes Meppayil’s apparently late-modernist paintings locally specific, historically different, and ultimately incomparable is precisely the acuity with which the artist has recognized this precarious datedness, if not the manifest obsolescence, of all of the utopian promises with which reductivist abstractions had been invested in the course of the twentieth century.’, so resümiert Benjamin Buchloh in einem aktuellen Essay über das Werk der Künstlerin.

Prabhavathi Meppayil wurde 1965 in Bangalore, Indien, geboren, wo sie an der Ken School of Art, Bangalore Bildende Kunst studierte. Ihre Werke wurden 2013 bei der 55. Biennale von Venedig Il Palazzo Enciclopedico (kuratiert von Massimiliano Gioni) und im Frühjahr 2014 in einer Ausstellung in der American Academy of Rome präsentiert. Kürzlich erschien der Katalog Prabhavathi Meppayil. nine seventeen mit Essays von Deepak Ananth und Benjamin Buchloh (hrsg. von Pace London).
Prabhavathi Meppayil lebt und arbeitet in Bangalore.