Dan Graham : Dan Graham

25. März – 22. April 2006

  • Two-way Mirror Power, 2006, Zweiwegspiegel und Edelstahl - two-way mirror and stainless steel. 430 x 430 x 430 cm, Höhe: 225 cm - 169.3 x 169.3 x 169.3 in.. Height: 88.6 in..
  • Two-way Mirror Power, 2006, Zweiwegspiegel und Edelstahl - two-way mirror and stainless steel. 430 x 430 x 430 cm, Höhe: 225 cm - 169.3 x 169.3 x 169.3 in.. Height: 88.6 in..
  • Two-way Mirror Power, 2006, Zweiwegspiegel und Edelstahl - two-way mirror and stainless steel. 430 x 430 x 430 cm, Höhe: 225 cm - 169.3 x 169.3 x 169.3 in.. Height: 88.6 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..
  • Liza Bruce Boutique Design, 1997, Zeichnungen, Collagen auf Papier, Fotografie, gerahmt - drawing, collage on paper, photography, framed. 7-teilig, je 24 x 25 cm - 7 parts, each 13.4 x 9.8 in..

Der Pavillon als architektonisches Motiv ist seit vielen Jahren bestimmend für Dan Grahams Arbeit. Die aus wenigen Wänden zusammengestellten, leichten, architektonischen Skulpturen bilden zwar Räume, durch halbtransparente Materialien weisen sie jedoch die Offenheit auf, die dieser Architekturgattung eigen ist. Graham nutzt diese Mehrdeutigkeit für Fragen von Architektur gegenüber Natur, offen und geschlossen, versteckt und sichtbar, von sehen und gesehen werden, die ihn im Hinblick auf den Menschen, den Betrachter seiner Arbeiten interessieren.

Durch Begehen, Betreten und die Reflektion in den Spiegelflächen des Pavillons werden die Besucher der Ausstellung gewissermaßen zum Exponat. In einem raffinierten Vexierspiel kippt in mehrfacher Weise das Verhältnis von Ausstellungsstück und Betrachter. Dan Graham nähert sich in seiner Berliner Ausstellung der klassischen Grenze zwischen Architektur und Kunst von zwei Seiten. Der in den Galerieraum gebaute Pavillon fungiert als Mittler zwischen Exponat und Ausstellungsarchitektur. Im Kontrast hierzu präsentiert Graham mit sieben Entwurfszeichnungen zur Londoner Boutique der Designerin Liza Bruce wiederum den Entwurf einer realen, für den Gebrauch ausgelegten Innen-Architektur als Exponat.

Der 1942 in Urbana, Illinois geborene, in New York City lebende und arbeitende Konzeptkünstler Dan Graham erregt bereits seit Mitte der 60er Jahre international Aufsehen. Seine Performances, Installationen, Video- und Filmarbeiten, Fotografien sowie seine Glaspavillons wurden bereits weltweit in wichtigen Institutionen wie dem Museum of Modern Art in New York, dem Centre Georges Pompidou in Paris oder dem National Museum of Modern Art Tokyo, sowie im Rahmen der documenta 7, 9, und 10 in Kassel oder dem Skulpturen Projekt '87 und '97 in Münster gezeigt. In Berlin finden sich zwei weitere Beispiele für Dan Grahams Pavillons, den vor der BEWAG an der Köpenicker Straße und den im Hof der Kunstwerke in der Auguststraße, den das Cafe Bravo bespielt.