Ryan Gander : New Collisions in Culturefield

09. September – 22. Oktober 2011

Galerie 1

Ryan Gander: Am I naked too?, 2011, 31,7 x 25 cm - 12.5 x 10 in., Architektonischer Eingriff - Architectural intervention
Ryan Gander: Am I naked too?, 2011, 31,7 x 25 cm - 12.5 x 10 in., Architektonischer Eingriff - Architectural intervention
  • Poison is a Woman's Weapon Watson, 2011, 1 min Endlosschleife - looped, Video (stumm) - digital video (silent)
  • Are you naked too?, 2011, 162 x 43,5 x 43,5 cm (Ständer), 22,2 x 35,2 (Zeichnungen) - 64 x 17 x 17 in. (display stand), 9 x 14 in. (drawings), Pastellzeichnungen, Ständer - Drawings (pastel on paper), display stand
  • Cutting along a dotted line towards a scissors logo, 2011, ca. 360 x 300 cm - 143 x 118 in., Siebdruck - Screen print
  • Cutting along a dotted line towards a scissors logo, 2011, ca. 360 x 300 cm - 143 x 118 in., Siebdruck - Screen print
  • Cutting along a dotted line towards a scissors logo, 2011, ca. 360 x 300 cm - 143 x 118 in., Siebdruck - Screen print
  • Am I naked too?, 2011, 31,7 x 25 cm - 12.5 x 10 in., Architektonischer Eingriff - Architectural intervention
  • A study for English girls / Foreign girls, 2011, Diptychon, je 70 x 70 cm - diptych, 27.5 x 27.5 in. each, Fotografie, gerahmt - Framed photograph
  • Things I have to remember to keep smiling, 2011, 120 x 120 cm - 47 x 47 in., SW Foto, gerahmt - B&W photo, framed
  • Image of a light bulb (LAX), 2011, 1h 8m 55s, Endlosschleife - looped, Video, stereo
  • Installationsansicht - installation view
  • Installationsansicht - installation view
  • Installationsansicht - installation view
  • The deep roller, 2011, Maße variabel, Skulptur: 7 x 20 x 20 cm - dimensions variable, sculpture: 2.5 x 8 x 8 in., Programmierbares Lichtsystem, Schokoladenskulptur - Programmable lighting system, chocolate sculpture
  • The deep roller, 2011, Maße variabel, Skulptur: 7 x 20 x 20 cm - dimensions variable, sculpture: 2.5 x 8 x 8 in., Programmierbares Lichtsystem, Schokoladenskulptur - Programmable lighting system, chocolate sculpture
  • Installationsansicht - installation view
  • Installationsansicht - installation view
  • Styling out of fatigue - Oyin (age 9), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Ife (age 9), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Freddie (age 9), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Danny (age 11), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Kendra (age 11), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Rosie (age 10), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue -  Aatif (age 11), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Georgia (age 8), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants
  • Styling out of fatigue - Henrietta (age 9), 2011, ca. 80 x 150 x 150 cm - 31.5 x 59 x 59 in., Kiefernholz, Acrylfarbe, Spiegel, Pfanzen - Pine wood, acrylic paint, mirrors, plants

Die Arbeiten von Ryan Gander (geb. 1976 in Chester) setzen beim Rezipienten ein hohes Maß an Neugier, Spieltrieb und intellektueller Beweglichkeit voraus. Sie sind visuell stets überraschend und reizvoll und fordern dazu auf, diesem Überraschungsmoment auf den Grund zu gehen. Lässt man sich auf diese Nachforschungen ein, gerät man in ein Spiel aus witzigen oder auch ernsten Assoziationen, Bezügen, und visuellen und sprachlichen Anspielungen, die in ein Labyrinth ohne Ende und Ausgang führen. Oft lockt ein rhetorischer oder formaler Witz, doch fragt man weiter, beginnt ein unheimliches Spiel zwischen Verunsicherungen und Relativierungen. Es ist eine auf die Spitze getriebene Freude an Dekonstruktion und Neukombination, die alle Aspekte der Welt erfassen kann, von persönlichen und familiären Erfahrungen, über die Arbeit von Künstler-Kollegen und kunsthistorische Verweise, bis hin zu sozialen und alltäglichen Phänomenen.

Ryan Gander lebt und arbeitet in London. Seine Arbeiten wurden in Einzelausstellungen in wichtigen internationalen Institutionen gezeigt, z. B. Stedelijk Museum, Amsterdam; MUMOK, Wien; CCA Wattis Institute, San Francisco; South London Gallery, Boijmans van Beuningen, Rotterdam; Villa Arson, Nizza und Haus Konstruktiv, Zürich. Gander wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist Teilnehmer der diesjährigen Biennale di Venezia – Illuminations / Illuminazioni.