Dan Graham : Urbanism

27. Juni – 28. Juli 2012

Galerie 1

Dan Graham, Video Projection Outside Home, 1978 (Detail) und Ziggurat Building, 1965 (Detail)
Dan Graham, Video Projection Outside Home, 1978 (Detail) und Ziggurat Building, 1965 (Detail)
  • Public Housing, Bronx, New York, N.Y.
											1967
											77 x 52,8 cm - 30.3 x 20.8 in. (gerahmt)
											C-Print
  • Balconies, New York, N.Y.
											1967
											52,6 x 29 cm - 20.7 x 11.4 in. (gerahmt)
											Fotografie
  • Chicago Office Building
											1967
											35 x 29,5 cm - 13.8 x 11.6 in. (gerahmt)
											Fotografie, weiße Farbe
  • Store windows, Gröningen, Holland
											1970
											32,6 x 37,9 cm - 12.8 x 14.9 in. (gerahmt)
											Fotografie
  • Office Building, Battery Park Avenue, New York, N.Y.
											1969
											52 x 39,5 cm - 20.5 x 15.5 in. (gerahmt)
											Fotografie
  • Chatham Towers, Chinatown, New York, N.Y.
											1966
											50 x 46,8 cm - 19.7 x 18.4 in. (gerahmt)
											Fotografie
  • 'Chem-Core', Corporate Atrium, Ner York, N.Y.
											1988
											47 x 35,5 cm - 18.5 x 14 in. (gerahmt)
											Fotografie
  • 'Homeless People'. Corporate Atrium in the night, New York, NY
											1987
											67,3 x 52,2 cm - 26.5 x 20.5 in. (gerahmt)
											single C-Print
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht

Dan Graham (geb. 1942 in Urbana, Illinois, lebt in New York) gehört zu den herausragenden Künstlern seiner Generation. Seit den 1960er Jahren untersucht er in seinen Video-, Performance- und skulpturalen Arbeiten die komplexen Zusammenhänge von Stadt, Architektur, Wahrnehmung, Interaktion und deren gesellschaftliche Bedingungen.

In der Ausstellung Urbanism werden Fotos gezeigt, die Dan Graham seit Mitte der 60er Jahre gemacht hat, als er zum ersten Mal nach New York kam. Dazu kommen Fotos von bedeutenden Gebäuden aus dem frühen 19. Jahrundert in Patterson, New Jersey. Die Bilder sind betont „kunstlos“ und richten die Wahrnehmung ganz auf den Gehalt. Die Komposition der Fotos spielt dabei mit den nüchternen Strukturen der Minimal Art. Dan Graham zeigt, wie diese minimalistischen Strukturen im Alltag wiederkehren, jedoch mit gesellschaftlichen Inhalten aufgeladen sind. Das Spektrum reicht von verspiegelten Bürohochhäusern bis zu seriellen Wohnsiedlungen, samt Dekor, Kitsch und historischen Zitaten. Dan Graham führt gleichsam die Konzept- und Minimalkunst aus dem White Cube und der Wüste in die Städte und Vororte, die Shoppingmalls und Wohnzimmer.

Zwei Videos ergänzen die Ausstellung: Westkunst - Die Kultur als Gegenstand der Kunst von 1981 ist ein filmischer Essay über Städte und Vororte, Werbung und Fernsehen, mit Musik von Glenn Branca. Der Film Dia Center von 1992 ist, ausgehend von Dan Grahams Pavillon für das Dach des Dia Centers in New York, eine Reflexion über Natur und Stadt und die Atrien in den Corporate Buildings in New York, die in den 80er Jahren in Mode kamen.