Stefan Bertalan (Nachlass) : Egotronics

07. Februar – 21. März 2015

Fata, 54 x 44,8 cm - 21.3 x 17.6 in. (gerahmt), Bleistift auf Papier.
Fata, 54 x 44,8 cm - 21.3 x 17.6 in. (gerahmt), Bleistift auf Papier.
  • - , 1986, 48,9 x 34,4 cm - 19.3 x 13.4 in.,
											71,3 x 56,5 cm - 28.0 x 22.2 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1987, 48,9 x 34,4 cm - 19.3 x 13.4 in.,
											71,3 x 56,5 cm - 28.0 x 22.2 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 32 x 24 cm - 13.4 x 19.3 x in.,
											54,4 x 46,4 cm - 21.4 x 18.2 in. (gerahmt), Wasserfarbe auf Papier.
  • - , 1986 - 1987, 62,9 x 47,8 cm - 24.4 x 18.8 in.,
											85,3 x 70,2 cm -  33.6 x 27.6 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1983, 32,5 x 46 cm - 12.8 x 18.1 in.,
											54,1 x 67,8 cm - 21.3 x 26.7 in. (gerahmt), Kohlestift und Kugelschreiber auf Papier.
  • - , 1978, Doppelseite je 35 x 50,5 cm,
											56,5 x 71,4 cm - 22.2 x 28.1 in. (gerahmt), Buntstift und Filzstift auf Papier.
  • - , 1978, Deoppelseite, je 35 x 50 cm,
											78 x 57,8 cm - 30.7 x 22.8 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1963/68, 49 x 69 cm - 19.3 x 27.2 in.
											57 x 77 cm (gerahmt), Feinschreiber und Filzstift auf Millimeterpapier.
  • - , 1987, Doppelseite, je  42,5 x 30 cm,
											64,8 x 51,3 cm - 25.5 x 20.2 in. (gerahmt), Rötel auf Papier.
  • - , 30 x 42 cm - 11.8 x 16.5 in.
											51,7 x 63,7 cm - 20.4 x 25.1 in. (gerahmt), Tusche auf Papier.
  • - , 30 x 42 cm - 11.8 x 16.5 in.,
											51,7 x 63,7 cm - 20.4 x 25.1 in. (gerahmt), Tusche auf Papier.
  • - , 1981, Doppelseite, je 42 x 30 cm,
											63,9 x 51,2 cm - 25.2 x 20.2 in. (gerahmt), Rötel auf Papier.
  • - , 1982, Doppelseite, je 46 x 33 cm - 18.1 x 13 in.,
											53,9 x 72,9 cm - 21.2 x 28.7 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1982, Doppelseite, je 46 x 33 cm - 18.1 x 13 in.,
											53,9 x 72,9 cm - 21.2 x 28.7 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1982, 46 x 33 cm - 18.1 x 13 in.,
											76,8 x 54,4 cm - 30.2 x 21.4 in. (gerahmt), Kohlestift auf Papier.
  • Tangram-Blatt-Kopf, 1985, 48 x 36 cm - 19 x 14.2 in.,
											69,7 x 57,7 cm - 27.4 x 22.7 in. (gerahmt), Gouache und Ölkreide auf Papier.
  • - , 1978, 35 x 50 cm - 13.8 x 19.7 in.,
											56,7 x 71,7 cm - 22.3 x 28.2 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 30 x 43 cm - 11.8 x 16.9 in.,
											51,5 x 63,5 cm - 20.3 x 25 in. (gerahmt), Tusche auf Papier.
  • - , 1956 - 61, 49 x 34,5 cm - 19.3 x 13.6 in.,
											70,7 x 56,2 cm - 27.8 x 22.1 in. (gerahmt), Kohlestift auf Papier.
  • - , 1981-88, 56 x 78 cm - 22 x 30.7 in.,
											64 x 85,9 cm - 25.2 x 33.8 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 1988, 40 x 30 cm - 15.7 x 11.8 in.
											61,6 x 51,6 cm - 24.3 x 20.3 in. (gerahmt), Kohlestift auf Papier.
  • a apariție, 1981-87, 50 x 35 cm. - 19.7 x 13.8 in.,
											71,7 x 56,7 cm - 28.2 x 22.3 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • a treia apariție, 1981-87, 50 x 35 cm. - 19.7 x 13.8 in.
											72 x 56,8 cm - 28.3 x 22.4 in. (gerahmt).
  • a teic apariție, 1981-87, 33 x 48 cm. - 12.9 x 18.9 in.,
											54,8 x 69,8 cm - 21.6 x 27.5 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • a patra apariție, 1981-87, 34,7 x 49,7 cm. - 13.7 x 19.6 in.,
											56,7 x 71,7 cm - 22.3 x 28.2 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • a ședea apariție, 1981-87, 34,6 x 50 cm - 13.6 x 19.7 in.,
											56,7 x 71,7 cm - 22.3 x 28.2 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • a ședea apariție, 1981-87, 35 x 50 cm - 13.8 x 19.7 in.,
											56,7 x 71,9 cm - 22.3 x 28.3 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • - , 53 x 43 cm - 20.9 x 16.9 in.,
											75,2 x 64,7 cm - 29.6 x 25.5 in. (gerahmt), Mischtechnik auf Papier.
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht
  • Installationsansicht

Stefan Bertalan rückt üblicherweise das eigene Selbst in den Mittelpunkt seiner Forschung. Doch ist er weder Psychologe noch Existenzialist. Bertalan ist ein empirischer Wissenschaftler, beraubt der Instrumente und Laboratorien, schwer beeinträchtigt durch physisches, mentales und politisches Missbehagen. In Bertalans Zustand würde es kein anderer wagen, sich der unbekannten Natur der Gegebenheiten durch systematische, wissenschaftliche Erforschung zu stellen. Die meisten von uns würden still bleiben und lediglich überleben, zu befangen vom umfassenden Mangel an Mitteln, Verständnis, Macht, Zeit und Gesundheit. Als Rationalist jenseits der Vernunft ignoriert Bertalan die Kluft zwischen seinen Mitteln und seinen Zielen. Er benutzt seine Zweifel als Instrumente, sucht unermüdlich nach Daten, Mustern, Strukturen und Prozessen. Für diese Art der Erforschung würden Experimentatoren gemeinhin Mikroskope, Reaktoren und Teleskope nutzen. Bertalan verfügt über nichts dergleichen. Er hat lediglich seinen angegriffenen Körper, Geist, Hände, Stifte und einen Stapel Papier. Dennoch vertieft er sich in die empirische Welt, benutzt sein eigenes Selbst als Teleskop und sein Mitgefühl als Teilchenbeschleuniger.
Als er sich mit der ewig mysteriösen Sonnenblume beschäftige, lebte er für 130 Tage buchstäblich mit ihr zusammen, jede Bewegung der Pflanze notierend, vom kleinen Samen bis zur farbenprächtigen, strahlend erwachsenen Sonnenblume, bis zum abgestorbenen, verwelkten, dunklen Strunk.
Als dieser Text begonnen wurde, war Stefan Bertalan ein “ist”. Nachdem der Text beendet wurde, ist Stefan Bertalan ein “war”. Die Vergangenheitsform in diesen Text über den Künstler einzubringen, würde nichts an der Gegenwart seiner Arbeit ändern. Trotz des Verschwindens von Stefan Bertalan am 30. Dezember wurde an der Zeitform dieses Textes keine Veränderung vorgenommen. Und auch die einer Offenbarung gleichkommende Serie 7 Erscheinungen bleibt eine Schlüsselarbeit von Egotronics.


Stefan Bertalan (1930 - 2014) besuchte bis 1962 das Institute of Fine Arts „I. Andreescu“ in Cluj, Rumänien. Er war Mitbegründer der Gruppe 111, der ersten Gemeinschaft für experimentelle Kunst in Rumänien und Mitglied der Künstlergruppe Sigma. Seine Arbeiten wurden 2013 auf der Biennale in Venedig im Rahmen der Ausstellung The Encyclopedic Palace, kuratiert von Massimiliano Gioni, gezeigt.