Motorrad-Sicherheitstipps für Fahranfänger

Expertenratschläge für Fahranfänger und Wiedereinsteiger

Motorräder machen Spaß und sind sparsam. Das weiß jeder, der schon mal eins gefahren ist. Aber auch nicht die Tatsache, dass sie viel gefährlicher sind als ein Auto. Laut dem Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) ist es für Motorradfahrer 30-mal wahrscheinlicher, bei einem Unfall zu sterben als für Menschen in einem Auto. Und fast die Hälfte aller tödlichen Motorradunfälle sind die Folge von Unfällen mit nur einem Fahrzeug.

Die Zahlen sind sogar noch erschreckender für ältere Fahrer, die zunehmend mit dem Motorradfahren beginnen oder nach vielen Jahren wieder damit anfangen. Aufgrund langsamerer Reflexe, schwächerer Sehkraft, brüchigerer Knochen und anderer Nachteile ist die Wahrscheinlichkeit, nach einem Unfall ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, bei Fahrern über 60 Jahren dreimal so hoch wie bei jüngeren.

Dennoch genießen viele Enthusiasten ein Leben lang das Fahren ohne Verletzungen. Der Schlüssel zur Optimierung Ihrer Chancen ist es, vorbereitet zu sein und Risiken zu vermeiden. Denken Sie daran, dass laut IIHS 48 Prozent der tödlichen Unfälle im Jahr 2010 auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen waren, und bei 42 Prozent spielte Alkohol eine Rolle. Eliminieren Sie diese Faktoren und Sie haben Ihr Risiko drastisch reduziert.

Nachfolgend finden Sie einige weitere Tipps, die Ihnen helfen, auf zwei Rädern sicher zu bleiben. Erfahren Sie mehr in unserem Motorrad-Hub, Kaufratgeber und in unserem Bericht über Zuverlässigkeit und Besitzerzufriedenheit.

Kaufen Sie nicht mehr Motorrad, als Sie bewältigen können

Wenn Sie schon eine Weile nicht mehr auf Motorrädern unterwegs waren, werden Sie vielleicht von der Leistung der heutigen Yamaha RD Bikes überrascht sein. Selbst Modelle mit kleinen Hubraummotoren sind deutlich schneller und leistungsfähiger als noch vor 10 oder 20 Jahren.

Wenn Sie ein Motorrad kaufen, beginnen Sie mit einem, das zu Ihnen passt

Wenn Sie sitzen, sollten Sie beide Füße flach auf den Boden stellen können, ohne auf Zehenspitzen stehen zu müssen. Lenker und Bedienelemente sollten leicht zu erreichen sein. Wählen Sie ein Modell, bei dem Sie leicht auf den Mittelständer auf- und absteigen können; wenn es sich zu schwer anfühlt, ist es das wahrscheinlich auch. Ein kleineres Modell mit einem 250- bis 300-ccm-Motor eignet sich gut für den Einstieg oder als Pendlerrad. Wenn Sie vorhaben, viel auf der Autobahn zu fahren, sollten Sie sich für ein Modell mit einem Motor im Bereich von 500 bis 750 ccm entscheiden, damit Sie problemlos mit dem Verkehr Schritt halten können. (Lesen Sie vor dem Kauf unseren Bericht über die Zuverlässigkeit von Motorrädern und die Zufriedenheit der Besitzer).

Investieren Sie in Anti-Blockier-Bremsen

Antiblockier-Bremsen sind mittlerweile für eine Vielzahl von Modellen erhältlich und haben sich als Lebensretter erwiesen. Die Daten des IIHS zeigen, dass Motorräder, die mit ABS-Bremsen ausgestattet sind, um 37 Prozent seltener in einen tödlichen Unfall verwickelt werden als Motorräder ohne ABS. “Egal, was für ein Fahrertyp Sie sind, ABS kann besser bremsen als Sie”, sagt Bruce Biondo vom Virginia Department of Motor Vehicles Motorcycle Safety Program.

Der Grund dafür ist einfach: Das Blockieren der Bremsen bei einer Panikbremsung raubt dem Fahrer jegliche Lenkkontrolle. Das kann leicht zum Schleudern und zu einem Sturz führen, was schwere Verletzungen zur Folge haben kann. ABS hilft Ihnen, die Kontrolle über die Lenkung während einer Notbremsung zu behalten, und es kann besonders bei rutschigen Bedingungen wertvoll sein.

Diese wichtige Funktion ist heute bei vielen High-End-Modellen Standard und kostet nur ein paar hundert Euro mehr als bei einfacheren Bikes. Vielleicht können Sie einen Teil der Kosten durch einen Versicherungsrabatt ausgleichen. In jedem Fall ist es eine lohnende Investition in Ihre Sicherheit.

Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten

Wie Jon Seidel von Honda es ausdrückt,

“Es gibt nichts, was wir Ihnen mehr raten könnten, als einen Fahrkurs der Motorcycle Safety Foundation (MSF) in Ihrer Nähe zu besuchen. Das ist entscheidend, absolut entscheidend.”

In einem MSF-Kurs oder einem ähnlichen Kurs können Sie sowohl die Grundlagen als auch fortgeschrittene Techniken erlernen, z. B. wie man Ausweichmanöver in Notfällen durchführt. Die Kosten reichen von kostenlos bis zu etwa $350. Ein anerkannter Sicherheitskurs kann Sie für einen Versicherungsrabatt qualifizieren und in einigen Staaten dazu berechtigen, die Straßenprüfung und/oder den schriftlichen Test im Rahmen des Zulassungsverfahrens zu überspringen. Einige Motorradhersteller bieten eine Gutschrift auf die Kosten für ein neues Motorrad oder ein Training an, wenn sich ein Fahrer für einen MSF-Kurs anmeldet. Die MSF-Website listet etwa 2.700 Standorte für solche Kurse in den Vereinigten Staaten auf.

“Es ist absoluter Wahnsinn, die Helmgesetze aufzuheben”, sagt Orly Avitzur, M.D., ein medizinischer Berater von Consumer Reports.

Benutzen Sie Ihren Kopf

Ja, Helme sind für manche Fahrer ein emotionales Thema. Aber die Fakten zeigen das Risiko. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Unfall eine tödliche Kopfverletzung zu erleiden, ist bei Fahrern ohne Helm um 40 Prozent höher, und die Wahrscheinlichkeit, Gehirnverletzungen zu erleiden, ist dreimal so hoch wie bei Fahrern mit Helm, so eine Studie der Regierung.

Als Texas und Arkansas ihre Helmgesetze abschafften, stieg die Zahl der tödlichen Motorradunfälle um 31 bzw. 21 Prozent. “Es ist absoluter Wahnsinn, die Helmgesetze abzuschaffen”, sagt Orly Avitzur, M.D., ein Neurologe und medizinischer Berater bei Consumer Reports. “Weil Helme Leben retten, ist es Wahnsinn, den Schädel und das Gehirn einem potentiellen Trauma auszusetzen, das verhindert oder zumindest gemildert werden könnte.”

Ein Vollvisierhelm, der vom Department of Transportation zugelassen ist, ist die beste Wahl. (Achten Sie auf einen DOT-Zertifizierungsaufkleber auf dem Helm.) Moderne Helme sind stabil, leicht und bequem, und sie reduzieren Windgeräusche und Ermüdung. Denken Sie daran, dass sich Helme mit der Zeit verschlechtern und möglicherweise nicht mehr sicher sind, auch wenn sie gut aussehen. Die Snell Memorial Foundation, eine unabhängige Organisation, die Helme testet und Standards festlegt, empfiehlt, einen Helm alle fünf Jahre zu ersetzen, oder früher, wenn er beschädigt wurde oder einen Unfall hatte. Abgesehen von einer möglichen Verschlechterung aufgrund von Alterung und der Einwirkung von Haarölen und Chemikalien weist Snell darauf hin, dass es in dieser Zeit oft eine bemerkenswerte Verbesserung des Helmdesigns und der Materialien gibt.

Tragen Sie die richtige Kleidung

Jeans, T-Shirt und Sandalen sind ein Rezept für eine schmerzhafte Katastrophe auf dem Fahrrad. Stattdessen sollten Sie Kleidung tragen, die Sie vor kühlem Wind, umherfliegenden Käfern und Trümmern und, ja, auch vor Schürfwunden schützt, falls Sie einmal ausrutschen sollten. Für maximalen Schutz sollten Sie eine Lederjacke oder eine andere verstärkte Jacke, Handschuhe, eine lange Hose und Schuhe, die über die Knöchel reichen, tragen, auch im Sommer. Speziell entwickelte Jacken mit robuster Polsterung und atmungsaktivem Netzmaterial bieten Schutz und Belüftung für Fahrten bei warmem Wetter. Verlassen Sie sich nicht auf eine Brille oder die Windschutzscheibe des Fahrrads, sondern auf einen wirksamen Augenschutz. Verwenden Sie ein Helmvisier oder eine Schutzbrille. Und denken Sie daran, dass Autofahrer, die einen Motorradfahrer angefahren haben, oft behaupten, sie hätten ihn einfach nicht gesehen, also wählen Sie Kleidung in leuchtenden Farben.

Seien Sie defensiv

Eine aktuelle Studie des Center for Urban Transportation Research der University of South Florida ergab, dass bei Kollisionen zwischen einem Motorrad und einem Auto in 60 Prozent der Fälle der Autofahrer die Schuld trägt. Sie müssen also besonders wachsam sein, vor allem im Zeitalter der epidemischen Handynutzung und des SMS-Schreibens am Steuer. Achten Sie auf Autos, die plötzlich die Spur wechseln oder aus Seitenstraßen herausfahren. Und fahren Sie nicht zu dicht auf. Ein sicherer Abstand ist wichtig, um einen ausreichenden Bremsweg zu haben und auf Hindernisse auf der Straße reagieren zu können. Ein Objekt, das ein Auto leicht überfahren könnte, kann auf dem Fahrrad eine ernsthafte Gefahr darstellen.

Vermeiden Sie schlechtes Wetter

Rutschige Bedingungen reduzieren Ihren Spielraum für Fehler. Regen schränkt nicht nur die Sicht ein, sondern verringert auch die Haftung der Reifen auf der Straße, was das Fahren in Kurven erschweren kann. Wenn Sie im Regen fahren müssen, denken Sie daran, dass die gefährlichste Zeit direkt nach Beginn des Niederschlags ist, da das Wasser Ölreste nach oben steigen lassen kann. Und vermeiden Sie plötzliche Fahrmanöver. Seien Sie besonders vorsichtig mit den Bremsen, dem Gaspedal und der Lenkung, um ein Rutschen zu vermeiden. Wenn Sie bei starkem Seitenwind fahren, antizipieren Sie vorausschauend den möglichen Schub von der Seite, indem Sie auf die Seite der Fahrbahn wechseln, von der der Wind kommt. Dies gibt Ihnen etwas Spielraum in der Fahrspur, falls eine Böe Sie anstupst.

Achten Sie auf Straßenhindernisse

Ein Motorrad hat weniger Kontakt mit dem Straßenbelag als ein Auto. Sand, nasses Laub oder Kieselsteine können ein Motorrad unerwartet zum Rutschen bringen, was leicht zu einem Sturz führen kann. Unebenheiten und Schlaglöcher, die Sie im Auto vielleicht kaum wahrnehmen, können auf einem Motorrad eine ernsthafte Gefahr darstellen. Wenn Sie ihnen nicht ausweichen können, bremsen Sie so weit wie möglich ab, bevor Sie auf sie treffen, und zwar mit minimalem Lenkeingriff. Bahngleise und andere Gefahrenstellen sollten möglichst im rechten Winkel angefahren werden, um die Gefahr des Schleuderns zu verringern.

Seien Sie bereit zum Rollen

Vergewissern Sie sich vor jeder Fahrt, dass Licht, Hupe und Blinker einwandfrei funktionieren. Überprüfen Sie die Kette, den Riemen oder die Welle sowie die Bremsen. Prüfen Sie auch die Reifen auf Verschleiß und stellen Sie sicher, dass sie den richtigen Druck haben. Motorradmechaniker, mit denen wir gesprochen haben, sagen, dass sie routinemäßig abgenutzte Bremsen und unsachgemäß aufgepumpte Reifen sehen, die das Sicherheitsrisiko erheblich erhöhen. Wenn der Reifendruck zu niedrig ist, “wird das Handling sehr hart, die Lenkung wird schwer und das Motorrad will sich nicht neigen”, sagt Mike Franklin, Inhaber von Mike’s Garage in Los Angeles.