Tipps und Tricks zu Bohrern

Lassen Sie uns über Bohrer, ihre Unterschiede und die Auswahl des richtigen Bohrers für Ihre Arbeit sprechen. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir einen relativ umfassenden Überblick über die Anatomie von Bohrern, gängige Begriffe, Typen und Verwendungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Die Anatomie eines Bohrers:

So offensichtlich einige dieser Begriffe auch erscheinen mögen (manche mehr als andere), ist das Verständnis der Anatomie Ihres Bohrers entscheidend, um seine Verwendung, Stärken und Schwächen zu verstehen.

Gesamtlänge (OAL) – Dies ist das Maß von der Basis des Bohrers bis zur Schneidspitze.

Körper – Diese Definition mag einfach erscheinen, aber sie umfasst tatsächlich nur die Länge des Bohrers von der äußeren Ecke der Schneidlippen bis zum Ende der Spannuten. Mit anderen Worten, die Länge der Spannuten, aber etwas weniger.

Steigung – Die Steigung ist die Länge der eigentlichen Schneidfläche des Bohrers. Dieses Maß ist etwas kürzer als die Nutenlänge.

Spannutenlänge – Dies ist im Grunde die Spannweite der Spannuten auf dem Bohrer, von der Vorderkante der Schneidenspitze bis zum Ende, wo die Spannuten sich verjüngen.

Spannuten – Spannuten sind die scharfen Schlitze, die sich entlang der Länge eines Bohrers nach oben winden. Sie sind für die Schneidarbeit verantwortlich, wenn sich der Bohrer dreht.

Spitzenwinkel – Der Spitzenwinkel oder Schnittwinkel ist der Winkel zwischen zwei Lippen, wenn er auf eine Ebene parallel zur Achse projiziert wird. Einfacher ausgedrückt, ist es der Winkel zwischen den Lippen in der Seitenansicht eines Spiralbohrers. Der typische Wert des Spitzenwinkels ist 118°.

Bohrerdurchmesser – Dieser Begriff ist ziemlich selbsterklärend.

Hals – Der Hals befindet sich zwischen dem Schaft und der Spannut. Der Hals bietet Platz für die Spanabfuhr und verhindert, dass der Schaft beim Tieftaschenfräsen reibt.

Schaft – Dies ist das nicht-schneidende Ende des Werkzeugs, das vom Werkzeughalter oder der Spannzange gehalten wird.

Schaftdurchmesser – Der Schaftdurchmesser ist die Breite des Schaftes. Dieses Maß ist beim Kauf oder bei der Auswahl eines Werkzeugs unbedingt zu beachten, damit Sie sicher sein können, dass Sie die richtige Schaftgröße für den verwendeten Werkzeughalter wählen. Der Schaftdurchmesser erfordert enge Toleranzen und Rundlaufgenauigkeit, damit er richtig in jeden Halter passt.

Schaftlänge – Sie wissen schon… die Länge des Schaftes.

Typ der Bohrerlänge:
Die Bohrerlänge, die Sie benötigen, hängt von der Art der Arbeit ab, die Sie ausführen, einschließlich des Materials, Ihres Arbeitsgangs und Ihres Werkzeugs. Die Wahl der richtigen Bohrerlänge ist sehr wichtig, wenn Sie Ihre Zeit nicht mit kaputten Werkzeugen verschwenden wollen.

Spiralbohrer sind die häufigste Art von Bohrern. Sie werden für alltägliche Bohrungen in allen Arten von Material verwendet. Sie sind die preiswertesten unter den Bohrern und sind in einer metrischen Tonne von Größen, Spitzen und Materialspezifikationen erhältlich (wir machen nur Spaß, wer benutzt schon metrisch?)*.

Grundsätzlich ist ein kürzerer Bohrer stärker und weniger anfällig für Verrutschen oder Brechen, aber er hat möglicherweise nicht die Reichweite, die für alle Arbeiten benötigt wird. Spiralbohrer, die in automatisierten Maschinen verwendet werden, haben eine tatsächliche Längenangabe (z.B. 4-1/2″). Die meisten Spiralbohrer für den Einsatz in tragbaren Bohrmaschinen haben jedoch eine abgestufte Länge, die sie voneinander unterscheidet.

Die Längenbereiche für Spiralbohrer umfassen:

Jobbers Length – Diese bösen Jungs sind die gängigsten Spiralbohrer. Sie bieten einen ziemlich guten Kompromiss zwischen Länge und Festigkeit, wodurch sie für die meisten allgemeinen Anwendungen geeignet sind. Jobbers Length-Bohrer variieren in ihrer Länge je nach Durchmesser und haben typischerweise eine Spannutlänge von 9-14 mal dem Schneidendurchmesser.

Mechanics Length – Mechanics Length-Bohrer sind kürzer als die durchschnittlichen Jobber (hah). Sie eignen sich besser für engere Räume (geringere Bruchgefahr), erlauben aber immer noch eine angemessene Spannutlänge.

Screw Machine Length – Diese Bohrer werden oft als “Stubby Length” bezeichnet und sind die kürzesten gängigen Bohrer. Wie der Name schon sagt, wurden diese Bohrer ursprünglich für Schraubmaschinen entwickelt. Sie weisen eine gute Festigkeit auf und ermöglichen viel zusätzlichen Arbeitsspielraum.

Extra Length – Dies sind extra lange Bohrer (bis zu 18″) mit Nuten, die sich über die gesamte Länge des Bohrers erstrecken. Die Extralänge macht sie zerbrechlicher als einen Bohrer mit kürzerer Länge, und deshalb sind sie leichter zu brechen. Aus diesem Grund ist es in der Regel am besten, so tief wie möglich mit einem Jobber-Bohrer (oder kürzer) zu bohren, bevor Sie die Arbeit mit einem extra langen Bohrer beenden.

Flugzeugverlängerung – Diese Bohrer haben zwar eine ähnliche Länge wie Bohrer mit Überlänge, aber bei Flugzeugverlängerungsbohrern ist die Reichweite wichtiger als die Schnitttiefe, und die Länge der Spannuten ähnelt mehr der eines Bohrers für Handwerker. Dieses Verhältnis macht den Bohrer viel stärker und weniger anfällig für Biegungen und Brüche. Wie der Name schon sagt, wurden diese langen Kerle für den Einsatz in der Flugzeugindustrie entwickelt, wahrscheinlich um die Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Silver und Deming – Benannt nach einer Firma in Salem, Ohio, sind Silver und Deming Bohrer durch mehr als nur die Länge definiert. Diese Bits sind 6″ lang mit einer 3″ langen Spannut und einem 1/2″ Durchmesser des Schaftes. Alle Silver- und Deming-Bits haben einen Schneidendurchmesser von über 1/2″ und reichen von 33/64″ bis 1-1/2″. Sie sind für den Einsatz in einer Bohrmaschine konzipiert.

Bohrer-Spitzenformen:
Die richtige Bohrerspitze wird hauptsächlich durch Ihr Arbeitsmaterial bestimmt. Dies ist eine wichtige Wahl für eine saubere Arbeit ohne Wandern, Abrutschen oder andere übliche Bohrerspitzen-Unfug.

Konventionelle Bohrspitzen sind der gängigste Spitzentyp für Allzweckbohrer und haben normalerweise einen Spitzenwinkel von 118°. Diese Bohrer eignen sich für eine Reihe von Materialanwendungen, einschließlich Holz, Nichteisenmetalle und Baustahl. Konventionelle Bohrspitzenbohrer sind relativ preiswert und lassen sich leicht nachschärfen. Es ist erwähnenswert, dass Sie beim Schärfen Ihrer Bohrer Gefahr laufen, ihre Schutzbeschichtung zu ruinieren. Ein Wermutstropfen, je nach Einsatzart.

Allzweckbohrer sind oft 118°-Winkelbohrer, die typischerweise zum Schneiden in weiche Metalle wie Aluminium verwendet werden. Die 135°-Variante dieses Bohrers ist am besten für härtere Materialien wie Edelstahl geeignet. Ein 135°-Bohrer ist flacher als ein 118°-Bohrer, was bedeutet, dass mehr seiner Schneidkanten beim Bohrvorgang früher in die Materialoberfläche eingreifen.

Ein Split-Point-Bohrer ist eine fortschrittliche Bohrerspitze, die ein Wandern des Bohrers hervorragend verhindert und insgesamt ein besseres Eindringen mit weniger Kraftaufwand ermöglicht. Erhältlich in 118°- oder 135°-Grad-Winkeln, sind Split-Point-Bohrer besser zum Bohren von gekrümmten Oberflächen oder in legierten Stählen geeignet. Diese Welpen sind teurer und schwieriger nachzuschärfen.

Taper-Point-Bohrer haben einen sehr großen Kegel, der weit in den Bohrer hineinreicht. Dieser Stil erzeugt ein konisches Loch, das im Allgemeinen als Vorbohrung für eine altmodische Holzschraube verwendet wird (wenn Sie sich dafür interessieren).

Flötenstile:
Ihr Werkzeugtyp (sprich: Drehzahl und Vorschub), der Materialtyp, die Art der Bearbeitung und die gewünschte Bohrtiefe sind die wichtigsten Faktoren für die Wahl des Nutenstils.

Die meisten Spiralbohrer haben Spannuten, die die Späne in einem unbestimmten Winkel ausstoßen und sind für die meisten Anwendungen gut geeignet. Wenn Sie etwas Spezielleres benötigen, gibt es eine Reihe anderer Spezialbohrer. Zum Beispiel sind Bohrer mit den Bezeichnungen “Hohe Spirale”, “Schnelle Spirale”, “Niedrige Spirale” und “Langsame Spirale” alle für bestimmte Anwendungen konzipiert, die höhere oder niedrigere Spindeldrehzahlen oder Vorschubgeschwindigkeiten erfordern. Diese Typen sind allerdings so ziemlich nur für ihre spezifischen Aufgaben gut, also machen Sie nicht herum.

Schafttypen:
Der Schaftstil hat mit der Form des Schaftes zu tun, und es gibt viele Stile, aus denen man wählen kann. Das Werkzeug, das Sie verwenden, ist hier der wichtigste Faktor, obwohl Sie einen gewissen Spielraum für Präferenzen haben.

Spiralbohrer, die für den Einsatz in automatisierten Maschinen entwickelt wurden, haben Schäfte mit festem Durchmesser (normalerweise 1/2″ oder 10 mm), Gewindeschäfte oder ausgefallene Schaftformen, die für spezielle Maschinen entwickelt wurden. Allzweck-Spiralbohrer, die in tragbaren Bohrmaschinen verwendet werden, haben Schäfte mit dem gleichen Durchmesser wie die Bohrergröße (zumindest bis zu einem bestimmten Durchmesser). Bohrer mit größerem Durchmesser haben einen kleineren Schaft (entweder 1/4″, 3/8″ oder 1/2″), so dass sie in ein Standardbohrfutter mit normaler Größe passen.

Einige Bohrer haben 3 Abflachungen am Schaft, damit sie bei hoher Drehmomentbelastung nicht durchrutschen. Wieder andere haben 1/4″-Sechskantschäfte für die Verwendung in einer tragbaren Bohrmaschine mit einem Sechskant-Bohrerhalter. Sechskantschäfte sind besser bei härteren Materialien, aber runde Bohrerschäfte zentrieren zuverlässiger.

Wählen Sie den benötigten Schafttyp sorgfältig aus, indem Sie das verwendete Werkzeug (einschließlich des Bohrfutters), das Material und die zu bearbeitende Aufgabe berücksichtigen.

Bohrer-Beschichtungen:
Die Beschichtungen, die auf Ihren Bohrer aufgetragen werden, sind ein wichtiger Faktor für seine Effektivität und Langlebigkeit. Es gibt eine Reihe von verschiedenen Schutzbeschichtungen, die zur Auswahl stehen. Allzweckbohrer sind in der Regel mit Schwarzoxid-, Bronzeoxid-, einer Kombination aus Schwarz- und Bronzeoxid- und TiN-Beschichtungen erhältlich. Die Spiralbohrer für Automaten auf unserer Seite werden hauptsächlich für die Holz- oder Kunststoffbearbeitung eingesetzt und sind nicht beschichtet.

Wir wissen, dass wir hier nicht alle Typen und Kategorien abgedeckt haben, also ärgern Sie sich nicht, wenn wir etwas übersehen haben. Falls Sie an der Geschichte von Bohrern interessiert sind, lesen Sie dazu hier mehr. Grundsätzlich sollten Sie bei der Auswahl eines Bohrers für Ihr bevorstehendes Projekt die Bohrerlänge, Bohrkronen, die Art der Spitze, die Art der Spannut und die Beschichtung berücksichtigen, die für Ihren Anwendungsfall am besten geeignet ist. Berücksichtigen Sie auch Ihr Material, das Werkzeug, die Bohrtiefe, die Bearbeitungssituation und Ihre persönlichen Vorlieben. Diese Entscheidungen können nicht nur bestimmen, ob Ihr Bohrer die Aufgabe erfüllen kann, sondern auch seine Leistung über die Zeit.